Zuchtbetriebe

jambon-bayonne-filiere

Die Schweine für die Produktion des Bayonner Schinkens stammen ausschließlich aus Zucht- und Mastbetrieben in den folgenden Regionen Südwestfrankreichs:

  • Nouvelle-Aquitaine
  • Occitanie.

In diesem Gebiet werden die Tiere nach traditioneller Methode gehalten, die Voraussetzung für die Qualität des Schweinefleischs aus dem Südwesten ist. Etwa 1.500 Zucht- und Mastbetriebe sind nach den Auflagen des geschützten GGA-Qualitäts- und Herkunftssiegels „Jambon de Bayonne“ für die Schweineproduktion zugelassen.

Die spezielle Aufzuchtmethode basiert auf einem doppelten Nutzungsprinzip:

  • Der Getreideanbau kommt der Schweinehaltung für die Fütterung zugute
  • Mit den Abwässern aus der Schweinehaltung werden die Getreidekulturen gedüngt.

Auf einer Fläche von etwa 100.000 Hektar wird Getreide angebaut, das in der Schweineaufzucht im Rahmen der GGA-Zertifizierung „Bayonner Schinken – Schweinefleisch aus dem Südwesten“ verfüttert wird. Etwa die Hälfte der der Zucht- und Mastbetriebe erzeugen das Schweinefutter im eigenen Betrieb oder beziehen es aus Betrieben in unmittelbarer Umgebung.