Geheimnis der Herstellung

jambon-bayonne-secrets-fabrication

Altbewährte Herstellungsverfahren

La fabrication du Jambon de Bayonne en vidéo

Nichts bleibt geheim – schon gar nicht bei einem Erzeugnis, auf das der Verbraucher vertraut, weil seine  Herstellung auf der Transparenz und der Einhaltung jeder einzelnen, noch so langwierigen Fertigungsstufe beruht, die bei der Reifung des Bayonner Schinkens eine entscheidende Rolle spielen.


Salage du Jambon de BayonnePökeln: Winterlich eingestimmt

Die frische Hinterkeule wird mit Salz aus den Salinen des Adour-Beckens eingerieben (gepökelt) und anschließend unter einer dicken Salzschicht im Salzfass gelagert.


Repos du Jambon de BayonneRuhen: In voller Frische

Im Anschluss daran wird der Schinken wird in einer Klimakammer aufgehängt, in der für seine Haltbarmachung die erforderlichen niedrigen Temperaturen herrschen.


Le séchage du Jambon de BayonneTrocknen: Traditionell am Balken

Für die längere Reifung kommt der Schinken dann in die Trockenkammer, wo er seinen feinen Geschmack, das typische Aroma und die optimale Konsistenz entwickelt.


Le pannage du Jambon de BayonnePanade: Geduldsprobe vor dem Verzehr

Auf die Schnittstellen der Keule wird eine Panade aus Schweineschmalz und Mehl aufgetragen, um eine schonende Trocknung während des langen Reifeprozesses zu gewährleisten.


L'affinage du Jambon de BayonneReifen: Ausgereifte Qualität

In diesem letzten Herstellungsschritt entfaltet der Schinken seinen vollen Charakter. Kennzeichnend für seine Qualität sind die milde Würze, der ausgewogene Salzgeschmack, das zarte Aroma und die typische rosa bis rote Farbe.


Le sondage du Jambon de BayonnePrüfen: Die entscheidende Genussprobe

Zur Ermittlung der geschmacklichen Qualität werden die Schinken einem Geruchstest unterzogen. Insgesamt erfordert die Herstellung eines Bayonner Schinkens etwa 9 – 10 Monate, mindestens jedoch 7 Monate.


Application du sceau sur le Jambon de BayonneNur solche Schinken, die sämtliche Produktionsstufen erfolgreich durchlaufen haben, bekommen das „Bayonne“ bzw. „Lauburu“ Gütesiegel eingebrannt.